Dach, Wand und Boden iso­lie­ren mit ISUM.

Flach und fle­xi­bel.
Paten­tier­te Wär­me-Iso­lie­rung
– made in Ger­ma­ny

Mit 96 % Wär­me­re­fle­xi­on für bis zu 58 % Heiz­wär­me­be­darfs­re­duk­ti­on*. ISUM – Ener­gie spa­ren und Wohn­raum erhal­ten.

Ansicht des 14-lagigen Aufbaus - Verarbeitung von ISUM

Über­all dort, wo Luft­schich­ten in einer Kon­struk­ti­on benö­tigt wer­den, sich bau­tech­nisch erge­ben oder ein­fach geschaf­fen wer­den kön­nen, ist der Ein­satz von ISUM sinn­voll. In Ver­bin­dung mit tra­di­tio­nel­len Dämm­stof­fen und däm­men­den Bau­tei­len las­sen sich die Anfor­de­run­gen an EnEV oder KfW mit gerin­ge­rem Schicht­auf­bau errei­chen. Durch die Mög­lich­keit, bei glei­cher Dämm­wir­kung schlan­ker zu bau­en, kann zusätz­li­cher Wohn­raum geschaf­fen wer­den. Dies führt zu einem häu­fig unter­schät­zen bzw. nicht betrach­te­ten Kos­ten­vor­teil. Mit nur ca. 10 mm Mate­ri­al­stär­ke ist ISUM fast immer ca. 10 x dün­ner als her­kömm­li­che Däm­mung. Bei platz­spa­ren­der und ein­fachs­ter Ver­ar­bei­tung. Für mehr Raum und mehr Effi­zi­enz.

Isum ist muti­funk­tio­nal ein­satz­bar. Zur Iso­lie­rung von Dach, Wand und Boden. Die platz­spa­ren­de Dämm­stoff-Alter­na­ti­ve ist schnell, leicht und sau­ber zu ver­ar­bei­ten.

Übersicht zu Verarbeitungsmöglichkeiten der Gebäude-Isolierung ISUM

*Bei­spiel: Alt­bau aus den 70er Jah­ren. Wohn­flä­che ca. 140 m². Dach, Wand und Kel­ler­de­cke mit ISUM gedämmt. Heiz­wär­me­be­darf 78,4 kwh/m² (gegen­über 188,4 kwh/m² unge­dämmt). Heiz­wär­me­be­darfs­re­duk­ti­on: 58 %.

Ver­ar­bei­tung MF 14Ver­ar­bei­tung MF 14 M

So ein­fach funk­tio­niert die Ver­ar­bei­tung von ISUM bei Dach, Wand und Boden

Die Stär­ken von ISUM zei­gen sich immer dann, wenn eine platz­spa­ren­de, unauf­wän­di­ge und ener­gie­ef­fi­zi­en­te Dämm­lö­sung gefragt ist. Ein­fach im Hand­ling, unkom­pli­ziert in der Mon­ta­ge, sau­ber im Finish. Ohne Atem­schutz und mit ein­fa­chen Werk­zeu­gen zu ver­ar­bei­ten und res­sour­cen­scho­nend ohne Ver­schnitt­ab­fall zu mon­tie­ren.

Montage auf dem Dach - Verarbeitung von ISUM

ISUM fürs Dach

Unter­spar­ren­däm­mung mit Dampf­sper­re oder dif­fu­si­ons­of­fe­ne Auf­spar­ren­däm­mung. Fach­mann wie Heim­wer­ker erken­nen schnell die Vor­tei­le der nur ca. 10 mm star­ken Dämm­fo­lie. Die Folie wird zuge­schnit­ten und ein­fach mit Klam­mern auf bzw. unter die Spar­ren getackert.

Montage an der Wand - Verarbeitung von ISUM

ISUM für die Wand

Ohne Wohn­raum­ver­lust und auf­wän­di­ge Kon­struk­tio­nen wird die Dämm­fo­lie zur ener­gie­ef­fi­zi­en­ten Däm­mung von innen und außen ein­ge­setzt. Gera­de bei Bestands­im­mo­bi­li­en die platz­spa­rends­te Lösung. Mit Abstands­lat­tung auf die zu iso­lie­ren­den Wän­de hef­ten. Fer­tig.

Montage an Decke/ Boden - Verarbeitung von ISUM

ISUM für Decke & Boden

Auf­wän­di­ge Abhän­gun­gen mit dicken Däm­m­ein­la­gen gehö­ren mit ISUM der Ver­gan­gen­heit an. Ent­spre­chen­de Abstands- oder Traglat­tun­gen stel­len den Luft­raum her. ISUM wird dar­un­ter mon­tiert. Bei Bedarf nur noch ver­klei­den und fer­tig ist die neue, ener­gie­ef­fi­zi­ent iso­lier­te Decke.

Dächer – Anwen­dungs­bei­spie­le im Alt­bau

Dach Unter­spar­ren-Iso­lie­rung

Schaubild - Verarbeitung Dach-Untersparren-Isolierung

Mehr Infos

Bau­teil-Auf­bau: Dach mit Zie­gel­de­ckung
  • Dach­zie­gel oder Beton­dach­stei­ne (> 5 cm )
  • Traglat­tung 30
  • Unter­spann­bahn
  • Spar­ren (16 cm)
  • Mine­ral­wol­le-Bestand und Alt­ver­klei­dung (12 + 2 cm)
  • Abstands­lat­tung (>24/48 mm)
  • + ISUM MF14 (11,4 mm)
  • Kont­er­lat­tung (> 24/48 mm)
  • Gips­kar­ton­plat­te (1,25 cm)
Bestands­auf­bau

UG = 0,40 W/(m²K)

Ergän­zungs­auf­bau mit ISUM MF14

Rgh > 96% ( λ=0,3µm‑2,5µm)
(ober­flächl. Refle­xi­ons­grad)
Se > 100 dB (elek­tro­mag. Dämp­fung)
Ug neu > Berech­nung mit U — Therm-Pro­gramm

Dach Auf­spar­ren­iso­lie­rung

Schaubild - Verarbeitung Dach-Aufsparren-Isolierung

Mehr Infos

Bau­teil-Auf­bau: Dach mit Zie­gel­neu­de­ckung
  • Dach­zie­gel oder Beton­dach­stei­ne (>5cm)
  • Traglat­tung für Ein­de­ckung (3 cm)
  • + ISUM MF 14 M (11,4mm) als Wär­me­iso­lie­rung und Unter­spann­bahn
  • Abstands­lat­tung (>28/48 mm, par­al­lel zu Spar­ren)
  • Spar­ren (16 cm)
  • Mine­ral­woll­ebe­stand 12 cm
  • unter­sei­ti­ge Bestands­ver­klei­dung
Bestands­auf­bau

UG = 0,40 W/ (m²K)

Ergän­zungs­auf­bau mit ISUM MF 14M

Rgh > 96% (ober­flächl. Refle­xi­ons­grad)
Se > 100 dB (elek­tro­mag. Dämp­fung)
Ug neu > Berech­nung mit U — Therm-Pro­gramm

Hal­len­dach­iso­lie­rung

Schaubild - Verarbeitung Hallendach-Isolierung

Mehr Infos

Bau­teil-Auf­bau­Tra­pez­blech­pro­fil auf Abstands­hal­tern
  • Wär­me­dem­mung PUR-Hart­schaum (12 cm)
  • bitu­mi­nö­se Dampf­sper­re
  • tra­gen­des Tra­pez­blech (>12cm) Stahl­be­ton­un­ter­zug
  • Gelenk­rah­men (h > 50 cm) Traglat­tung (>24/48mm)
  • + ISUM MF14 (11,4 mm)
  • Kont­er­lat­tung (>24/48 mm)
  • Gips­kar­ton­plat­te
Bestands­auf­bau

UG = 0,30 W/ (m²K)

Ergän­zungs­auf­bau mit ISUM MF14

Rgh > 96% ( λ=0,3µm‑2,5µm)
(ober­flächl. Refle­xi­ons­grad)
Se > 100 dB (elek­tro­mag. Dämp­fung)
Ug NEU > Berech­nung mit U‑Therm-Pro­gramm

Wän­de – Anwen­dungs­bei­spie­le im Alt­bau

Wand Voll­zie­gel­mau­er­werk

Schaubild - Verarbeitung Vollziegelmauerwerk

Mehr Infos

Bau­teil-Auf­bau: Backstein/Kalk­sand­stein
  • Außen­putz 2 cm
  • 38 cm Voll­zie­gel-Mau­er­werk (1.000 kg/m² = 0,81 W/(mK)
  • Innen­putz 2 cm
  • Imprä­gnier­te Abstands­lat­tung (>24/48 mm)
  • + ISUM MF14 M (11,4 mm)
  • imprä­gnier­te Kont­er­lat­tung (>24/48 mm)
  • ein / zwei­la­gi­ger Gips­kar­ton je 1,25 cm oder alter­na­tiv:
  • Holz­scha­lung 2,4 cm mit Putz­trä­ger + 2,0 Innen­putz

Fens­ter: Holz- oder Kunst­stoff­fens­ter, Dop­pel- oder Iso­lier­ver­gla­sung;
Uw = 3,0 W/(mK)
Für Kalk­sand­stein u.a. ent­spre­chen­de tabell. Uw-Wer­te wäh­len!

Bestands­auf­bau

UG = 1,73 W/(m²K)

Ergän­zungs­auf­bau mit ISUM MF14 M

Rgh > 96% ( λ=0,3µm‑2,5µm)
(ober­flächl. Refle­xi­ons­grad)
Se > 100 dB (elek­tro­mag. Dämp­fung)
Ug NEU > Berech­nung mit U‑Therm-Pro­gramm

Wand Poren­be­ton­mau­er­werk

Schaubild - Verarbeitung Porenbetonmauerwerk

Mehr Infos

Bau­teil-Auf­bau
  • Außen­putz 2cm
  • 24 cm Poren­be­ton-Mau­er­werk (700 kg/m³, = 0,27 W/(mK)
  • Innen­putz 2 cm
  • imprä­gnier­te Abstandshaltung(>24/48mm)
  • +ISUM MF 14(11,4mm)
  • imprä­gnier­te Kont­er­lat­tung (>24/48mm)
  • ein / zwei­la­gi­ger Gips­kar­ton je 1,25 cm

Fens­ter: Holz- oder Kunst­stoff­fens­ter, Dop­pel- oder Iso­lier­ver­gla­sung;
Uw = 3,0 W/(mK)
Für Kalk­sand­stein u.a. ent­spre­chen­de tabell. Uw-Wer­te wäh­len!

Bestands­auf­bau

UG = 1,35 W/(m³K)

Ergän­zungs­auf­bau mit ISUM MF14 M

Rgh > 96% ( λ=0,3µm‑2,5µm)
(ober­flächl. Refle­xi­ons­grad)
Se > 100 dB (elek­tro­mag. Dämp­fung)
Ug NEU > Berech­nung mit U‑Therm-Pro­gramm

Wand Stän­der­fach­werk

Schaubild - Verarbeitung Ständerfachwerk

Mehr Infos

Bau­teil Auf­bau
  • Außen­putz 2cm (Kalk­putz auf orga­ni­schem Putz­trä­ger)
  • 14,5cm Nebel­holz­fach­werk mit Sta­ken, Flecht­werk und Lehm­be­wurf (1.200 kg/m³, = 0,7 W/(mK) Innen­putz 2cm (Kalk­putz auf orga­ni­schem Putz­trä­ger)
  • imp­reg­nier­te Abstands­lat­tung (>24/48mm)
  • +MF14 M(11,4mm)
  • abzu­wä­gen­de Alter­na­ti­ve: Holz­scha­lung 2,4cm mit Putz­trä­ger + 2,0 Kalk-Innen­putz

Anmer­kung: zement­hal­ti­ge Altin­nen­put­ze vor­ab ent­fer­nen

Kel­ler­de­cken – Anwen­dungs­bei­spie­le Alt­bau

Kel­ler­de­cke
aus Stahl­be­ton

Schaubild - Verarbeitung Kellerdecke Stahlbeton

Mehr Infos

Bau­tei­lauf­bau: Kel­ler­de­cke ab 1910
  • Boden­be­lag (Lin­ole­um, PVC, o.Ä.)
  • Magne­si­um-Est­rich (4 cm)
  • Mine­ral­fa­ser­mat­te (1,5 cm)
  • Beton­de­cke (15 cm)
  • Putz­schicht (1,5 cm)
  • zusätz­li­cher Dämm­stoff (4 cm) ent­fällt
  • Imprä­gnier­te Abstands­lat­tung (>24/48 mm)
  • + ISUM MF14 M (11,4 mm)
  • Imprä­gnier­te Kont­er­lat­tung (>24/48 mm)
  • feuch­tig­keits­un­emp­find­li­che Mine­ral­fa­ser­plat­te (kein Gips­kar­ton!)
Bestands­auf­bau

UG = 0,53 W/(m²K)

Ergän­zungs­auf­bau mit ISUM MF14 M

Rgh > 96% ( λ=0,3µm‑2,5µm)
(ober­flächl. Refle­xi­ons­grad)
Se > 100 dB (elek­tro­mag. Dämp­fung)
Ug NEU > Berech­nung mit U‑Therm-Pro­gramm

Stahl­be­ton­rip­pen­de­cke
mit Füll­kör­per

Schaubild - Verarbeitung Kellerdecke Stahlbetonrippendecke

Mehr Infos

Bau­tei­lauf­bau: Kel­ler­de­cke ab 1950
  • Boden­be­lag (Lin­ole­um, PVC, o.Ä.)
  • Asphalt-Est­rich (2 cm)
  • Mine­ral­fa­ser­mat­te (1 cm)
  • Rip­pen­de­cke mit Füll­kör­pern (Bims­be­ton) + Auf­be­ton (19 cm)
  • Putz­schicht (1,5 cm)
  • zusätz­li­cher Dämm­stoff (4 cm) ent­fällt
  • Imprä­gnier­te Abstands­lat­tung (>24/48 mm)
  • + ISUM MF14 M (11,4 mm)
  • Imprä­gnier­te Kont­er­lat­tung (>24/48 mm)
  • feuch­tig­keits­un­emp­find­li­che Mine­ral­fa­ser­plat­te (kein Gips­kar­ton!)
Bestands­auf­bau

UG = 0,52 W/(m²K)

Ergän­zungs­auf­bau mit ISUM MF14 M

Rgh > 96% ( λ=0,3µm‑2,5µm)
(ober­flächl. Refle­xi­ons­grad)
Se > 100 dB (elek­tro­mag. Dämp­fung)
Ug NEU > Berech­nung mit U‑Therm-Pro­gramm

Kel­ler­de­cke mit preu­ßi­schem
Kap­pen­ge­wöl­be

Schaubild - Verarbeitung Kellerdecke mit preußischem Kappengewölbe

Mehr Infos

Bau­tei­lauf­bau: Kel­ler­de­cke ca. 1850 — 1910
  • Hobel­die­len
  • Koh­le­schlacke­fül­lung
  • gemau­er­tes Kap­pen­ge­wöl­be auf Stahl­trä­gern
  • Imprä­gnier­te Traglat­tung (>60/48 mm)
  • + ISUM MF14 M (11,4 mm) bedarfs­wei­se Mine­ral­wol­lela­gen
  • Imprä­gnier­te Kont­er­lat­tung (>24/48 mm)
  • feuch­tig­keits­un­emp­find­li­che Mine­ral­fa­ser­plat­te (kein Gips­kar­ton!)

Bis 1850 wur­den noch rei­ne Zie­gel­kap­pen­ge­wöl­be aus­ge­führt. Zwi­schen 1850 und 1910 wur­den für das sog. Preu­ßi­sche Kap­pen­ge­wöl­be Stahl­trä­ger ein­ge­setzt.

Ab 1910 waren Kel­ler-Stahl­be­ton­de­cken aus Ort­be­ton üblich.
Es folg­ten hand­mon­ta­ge­fä­hi­ge Kel­ler-Stahl­stein­de­cken. Geschoß­de­cken wur­den aus Kos­ten­grün­den noch bis 1950 als Holz­bal­ken­de­cken aus­ge­führt.

Bestands­auf­bau

UG = 0,34 W/(m²K)

Ergän­zungs­auf­bau mit ISUM MF14 M

Rgh > 96% ( λ=0,3µm‑2,5µm)
(ober­flächl. Refle­xi­ons­grad)
Se > 100 dB (elek­tro­mag. Dämp­fung)
Ug NEU > Berech­nung mit U‑Therm-Pro­gramm