FAQ zu ISUM

Pas­sen­de Ant­wor­ten zu häu­fig gestell­ten Fra­gen über unse­re Iso­lie­rung:

Sind spe­zi­el­le Tech­ni­ken bei der Instal­la­ti­on von ISUM MF14 (M) ein­zu­set­zen?

Nein! ISUM MF14 (M) lässt sich sehr ein­fach instal­lie­ren und benö­tigt kei­ne spe­zi­el­len tech­ni­schen Ver­fah­ren. Es ist ledig­lich wich­tig, nicht ros­ten­de-Heft­klam­mern (Klam­mer­tie­fe von min. 14 mm) beim Tackern zu ver­wen­den oder ent­spre­chen­de Dach­papp­nä­gel. Das zur Ver­sie­ge­lung der Über­lap­pung zu ver­wen­den­de Alu-Kle­be­band kann bei ISUM bestellt wer­den.

Wel­che Sicher­hei­ten habe ich als Pro­fi­ver­bau­er? Gibt es eine Ver­si­che­rung?

Es besteht eine Absi­che­rung der gesetz­li­chen Haft­pflicht sowie eine erwei­ter­te Pro­dukt-und Öko­haft­pflicht­ver­si­che­rung mit einer Gewähr­leis­tungs­frist­ver­län­ge­rung. Auf Wunsch kann eine Kopie der Poli­ce ange­for­dert wer­den.

Kann ISUM M14 zur Wär­me­iso­lie­rung von Fas­sa­den ein­ge­setzt wer­den?

Unter Berück­sich­ti­gung aller brand­schutz­tech­ni­schen Anfor­de­run­gen an vor­ge­häng­te Fas­sa­den ist der Ein­satz von ISUM M14 zur Wär­me­iso­lie­rung einer Fas­sa­de mög­lich. ISUM M14 erfor­dert wie bei einer Auf­spar­ren­iso­lie­rung eine beid­sei­ti­ge Luft­schicht zur Siche­rung des Wär­me­re­fle­xi­ons­gra­des von bis zu 96% und zählt im Ein­bau­fall als Bestand­teil einer vor­ge­häng­ten Fas­sa­de. Die ent­spre­chen­den Brand­schutz­an­for­de­run­gen sind in den Bau­ord­nun­gen (LBO), Son­der­bau­ver­ord­nun­gen und Richt­li­ni­en ein­deu­tig fest­ge­legt. Zusätz­lich müs­sen noch in Abhän­gig­keit von Gebäu­de­grö­ße, Nut­zung und Aus­stat­tung wei­te­re Richt­li­ni­en und Ver­ord­nun­gen beach­tet wer­den. An den meis­ten Gebäu­den bis zu 7 m Höhe dür­fen nor­mal ent­flamm­ba­re Außen­wand­be­klei­dun­gen (bspw. Holz­fas­sa­den) ver­wen­det wer­den. Für Gebäu­de mitt­le­rer Höhe von 7 bis 22 m jedoch sind min­des­tens schwer ent­flamm­ba­re Fas­sa­den­be­klei­dun­gen vor­ge­schrie­ben. Bei Hoch­häu­sern müs­sen aus­schließ­lich nicht brenn­ba­re Mate­ria­li­en ein­ge­setzt wer­den. Für Vor­hang­fas­sa­den besteht in den meis­ten Bun­des­län­dern eine Geneh­mi­gungs­pflicht und im Ein­zel­fall der äuße­ren Gebäu­de­ver­än­de­rung kön­nen Gestal­tungs­vor­schrif­ten gel­ten. Ein Bau­vor­ha­ben kann nur dann geneh­migt wer­den kann, wenn es sowohl den bau­pla­nungs­recht­li­chen als auch den bau­ord­nungs­recht­li­chen Vor­schrif­ten (hier­zu kann auch ein Brand­schutz­nach­weis gehö­ren) ent­spricht und wenn alle ein­schlä­gi­gen öffent­li­chen Rechts­vor­schrif­ten ein­ge­hal­ten sind. Es emp­fiehlt sich für den Ein­satz­fall von ISUM in einer Vor­hang­fas­sa­de unbe­dingt eine Rück­spra­che mit dem Fach­be­ra­ter des Her­stel­lers und der jeweils zustän­di­gen Bau­auf­sichts­be­hör­de vor­zu­neh­men.

Wie ver­hält sich die Wär­me­iso­la­ti­ons­wir­kung im Mate­ri­al­ver­bund? Gibt es Instru­men­te zur Berech­nung?

Ver­bau­te Bau­ma­te­ria­li­en, inklu­si­ve der Hohl­räu­me mit ruhen­der Luft, besit­zen däm­men­de Eigen­schaf­ten. Zur Bestim­mung der Dämm­wir­kung eines Mate­ri­al­ver­bun­des ist ein Berech­nungs­tool erfor­der­lich, in dem Bau­ma­te­ria­li­en ein­zeln mit Ihren Eigen­schaf­ten auf­ge­führt wer­den. Wir emp­feh­len hier­für das Hott­gen­roth Pro­gramm, das für Archi­tek­ten, Pla­ner und Ener­gie­be­ra­ter im Markt sich bereits bewährt hat. In die­sem Sin­ne sind fast alle Bau­ma­te­ria­li­en Zusatz­dämm­stof­fe, das gilt auf für MF 14 und MF 14 M.

Kann ISUM MF14 mit ande­ren Dämm­stof­fen ver­wen­det wer­den?

Ja, es kann mit allen uns bekann­ten Dämm­stof­fen ver­wen­det und kom­bi­niert wer­den, ins­be­son­de­re bei einer Reno­vie­rung braucht der alte Dämm­stoff nicht ent­fernt zu wer­den, wenn die­ser nicht beschä­digt ist.

Wie kön­nen Sie den hohen Wir­kungs­grad mit nur ca. 10 mm Stär­ke erzie­len?

ISUM-Pro­duk­te basie­ren vor­zugs­wei­se auf den Gesetz­mä­ßig­kei­ten der Wär­me­strah­lung: sie blo­ckie­ren die Wär­me­durch­läs­sig­keit durch Refle­xi­on. Aus die­sem Grun­de ist das aus­schlag­ge­ben­de Merk­mal ihrer Wirk­sam­keit die Refle­xi­ons­wir­kung und nicht die Mate­ri­al­stär­ke.

Wür­de ich mit zwei Lagen Ihres Iso­lie­rungs­ma­te­ri­als die dop­pel­te Wir­kung erzie­len?

Unse­re Iso­lie­rungs-Pro­duk­te reflek­tie­ren Strah­lungs­wär­me und wir­ken weni­ger über ihre Wär­me­leit­fä­hig­keit. Pro­duk­te, die auf der Basis ihrer Wär­me­leit­fä­hig­keit wir­ken, erhö­hen ihre Ergeb­nis­se durch die Ver­dop­pe­lung ihrer Stär­ke. Unse­re Pro­duk­te ent­fal­ten ihre Wir­kung über die Refle­xi­ons­ei­gen­schaf­ten ihrer Ober­flä­che. Des­halb wür­de der Gebrauch von zwei direkt auf­ein­an­der lie­gen­den Lagen das Ergeb­nis ver­bes­sern aber nicht ver­dop­peln. (Eine linea­re Ver­bes­se­rung erfolgt bei kei­nem Mate­ri­al).

Wann spricht man von kal­ter- bzw. war­men Sei­te?

Die kal­te Sei­te befin­det sich außen. Bei ISUM z.B. die Außenwand/Fassade oder auf dem Spar­ren einer Dach­kon­struk­ti­on. Anwen­dung MF14 M (mit Mikro­po­ren).

Die war­me Sei­te (beheizt) ist innen. Bei ISUM MF14 z.B. die Innen­wand oder unter dem Spar­ren einer Dach­kon­struk­ti­on. Anwen­dung MF14 (dich­te Ver­si­on).

Ist die Ver­wen­dung eines Nagel­dicht­ban­des erfor­der­lich?

Die Richt­li­ni­en des Dach­de­cker­ver­ban­des schrei­ben bei den Befes­ti­gungs­stel­len einer ein­la­gi­gen Folie die Ver­wen­dung eines Nagel­dicht­ban­des vor. Bei ISUM han­delt es sich um ein Ver­bund von 14 Lagen, von denen sechs elas­tisch sind und die Nagel- bzw. Tacker­stel­len her­me­tisch ver­schlie­ßen. Die Ver­wen­dung eines Nagel­ban­des ist nicht erfor­der­lich.

War­um soll­te ich Alu-Kle­be­band ver­wen­den?

Das Alu-Kle­be­band führt zu einer ein­heit­li­chen Mate­ri­al­de­cke und ver­hin­dert / redu­ziert Wär­me­brü­cken, die ansons­ten die gesam­te Iso­lie­rungs­wir­kung beein­träch­ti­gen wür­den. Es ver­hin­dert auch das Ein­drin­gen von Was­ser und die Bil­dung von Luft­durch­zü­gen und schafft damit auch ruhen­de Luft­räu­me.

War­um gibt es zwei ISUM MF14 Aus­füh­run­gen?

ISUM MF14 kann sowohl auf der Innen- (war­me Sei­te) als auch Außen­sei­te (kal­te Sei­te) ange­bracht wer­den. Innen­sei­tig ist z.B. die Anbrin­gung unter dem Spar­ren, wo eine dif­fu­si­ons­hem­men­de (Dampf­brem­se) Wär­me­iso­la­ti­ons­mat­te erfor­der­lich ist. Die Ver­nähun­gen sind mit dem ISUM Kle­be­band abzu­dich­ten. Bei außen­sei­ti­ger Anbrin­gung z.B. auf dem Spar­ren ist eine dif­fu­si­ons­fä­hi­ge Wär­me­iso­la­ti­ons­mat­te anzu­brin­gen. ISUM MF14M besitzt Mikroper­fo­rie­run­gen und ist damit dif­fu­si­ons­fä­hig .

War­um muss ISUM MF14 an den Stel­len nach oben und unten abge­win­kelt wer­den, an denen sie auf die Mau­er trifft?

Die Brei­te des nach oben und unten, an den Berüh­rungs­punk­ten zur Mau­er abge­knick­ten Strei­fens Iso­lier­ma­te­ri­al soll­te eine aus­rei­chen­de Brei­te haben (z.B. die der Lat­tung), um eine wir­kungs­vol­le Abdich­tung zu bil­den.

War­um ist es wich­tig, auf bei­den Sei­ten der iso­lie­ren­den Zwi­schen­spann­bahn Luft­räu­me zu las­sen?

Hohl­räu­me sind von Bedeu­tung, da die Wir­kungs­wei­se von ISUM über­wie­gend auf der Refle­xi­on von Wär­me beruht und ohne Luft­räu­me sich nicht opti­mal ent­wi­ckeln kann. Dabei ist zu beach­ten, dass ruhen­de Luft­räu­me ent­ste­hen um eine Kon­vek­ti­on (Luft­be­we­gun­gen) zu ver­mei­den.

Was benö­ti­ge ich zur Anbrin­gung des Pro­duk­tes?

Zur Befes­ti­gung unse­res Pro­duk­tes benö­ti­gen Sie ledig­lich einen Tacker mit Alu-Heft­klam­mern oder Dach­papp­nä­gel, um ISUM MF14 an den Holz­leis­ten bzw. Spar­ren anzu­brin­gen. Wir emp­feh­len auch drin­gend die Ver­wen­dung von Alu-Kle­be­band um die Bah­nen, die sich an ihren Kan­ten leicht über­lap­pen, sicher zu fixie­ren (5 cm Naht auf Naht). Dar­über hin­aus sind alle offe­nen Schnitt­stel­len mit dem Alu-Kle­be­band zu ver­sie­geln.

Wie wer­den die Pro­duk­te ange­bracht?

Auf unse­rer Inter­net­sei­te fin­den Sie ent­spre­chen­de Kurz­be­schrei­bun­gen unter der Rubrik “Ver­ar­bei­tung”. Soll­ten Sie wei­te­re Infor­ma­tio­nen benö­ti­gen, spre­chen Sie uns bit­te an. Die ent­spre­chen­den Kon­takt­da­ten fin­den Sie auf der Sei­te “Kon­tak­te” – wir ste­hen Ihnen ger­ne zur Ver­fü­gung. Eine aus­führ­li­che Ver­le­ge­an­lei­tung kön­nen Sie bei uns anfor­dern.

Kann ISUM MF14 auch bei Gips­kar­ton­wän­den ein­ge­setzt wer­den?

Ja, es kann ohne Pro­blem auch bei Gips­kar­ton­wän­den ein­ge­setzt wer­den.

War­um soll­te ich ISUM MF14 nicht direkt an einer Wand anbrin­gen?

Die hohe Wär­me­iso­la­ti­ons­wir­kung unse­res Pro­duk­tes wird dadurch erreicht, dass Hit­ze und Käl­te durch die Alu­mi­ni­um­schich­ten reflek­tiert wird. Um eine opti­ma­le Refle­xi­ons­wir­kung zu gewähr­leis­ten, wer­den Hohl-/Zwi­schen­räu­me benö­tigt; ansons­ten wür­de nur eine Wär­me­ab­lei­tung erreicht.

Ist es not­wen­dig, eine was­ser­dich­te Schutz­fo­lie zusätz­lich bei der Anwen­dung am Dach ein­zu­set­zen?

Alu­mi­ni­um ist was­ser­dicht; aller­dings könn­te durch die Näh­te, die die Struk­tur der ver­schie­de­nen Schich­ten von ISUM MF14 sta­bi­li­siert, Feuch­tig­keit in gerin­gem Maße ein­drin­gen. Die­ser Effekt der Kap­pi­lar­wir­kung der Gar­ne ist zur Ver­mei­dung von Feuch­tig­keits­staus in den Hohl­räu­men durch­aus gewollt.

Eine zusätz­li­che Unter­deck-/Un­ter­spann­bahn kann zur Maxi­mie­rung der Sicher­heit zusätz­lich ange­bracht wer­den.

Bei nach außen offe­nen Bau­stel­len ist gegen star­ken Regen / Wind eine Schutz­pla­ne anzu­brin­gen. Sack­bil­dun­gen sind zu ver­mei­den.

Wer garan­tiert für die hohe Qua­li­tät von ISUM?

Die bei der Finck & Co Papier und Foli­en­werk her­ge­stell­ten Pro­duk­te unter­lie­gen einer stren­gen Qua­li­täts­über­wa­chung:

  • Ein­ge­hen­de Roh­wa­ren wer­den geprüft
  • Pro­duk­ti­ons­täg­li­che Über­wa­chung gemäß EN 822 und EN 823 (Länge/Breite)
  • Pro­duk­ti­ons­wö­chent­li­che Über­prü­fung des Brand­ver­hal­tens bei einer staat­lich aner­kann­ten Prüf­stel­le gem. EN 11925–2
  • Regel­mä­ßi­ge Güte­über­wa­chung gem. der DIBt Vor­ga­ben, aus­ge­führt durch das Fraun­ho­fer-Insti­tut für Bau­phy­sik IBP, Stutt­gart.

Ist ISUM paten­tiert?

Ja, das euro­päi­sche Patent­amt hat bereits am 28. Juli 2016 unter dem Akten­zei­chen 2 705 198 das Patent erteilt.

Das deut­sche Patent­amt hat am 19.12.2019 unter dem Akten­zei­chen 10 2011 075 374 das Patent erteilt.